Mittwoch, 7. Juli 2010

der letzte Monat

Ich kann es noch gar nicht glauben, aber in ca. einem Monat bin ich schon wieder in Deutschland, darauf freue ich mich natuerlich sehr, aber ich bin auch schon ein bisschen traurig, Sambia und meine Freunde zurueck lassen zu muessen.

Ich bin in meinen letzten Wochen aber noch viel unterwegs, es gibt noch soviel zu sehen und zu erleben! Ich war vor zwei Wochen in Mbala bei einer traditional ceremony, das war schon interessant, aber ich hatte mir doch ein bisschen mehr darunter vorgestellt. Es ging hauptsaechlich um den Verkauf von Waren und nicht so sehr um die sambische Kultur.
Dieses Wochenende war ich dann in Chipata, einer Stadt im Osten von Sambia. die Fahrt war ziemlich anstrengend, weil ich erst 18 Stunden von Mpulungu nach Lusaka fahren musste und dann noch einmal 8 Stunden im Bus nach Chipata sitzen musste, aber es hat sich gelohnt. Ich habe dort viele andere deutsche Freiwillige getroffen, wir waren wandern und abends auch mal in Clubs. Leider waren die beruehmten Tchitengeshop, aufgrund der Feiertage geschlossen. Wir hatten am Montag und die Dienstag zwei Feiertage, Heros Day und Unity Day, die Bedeutung dieser Tage weiss fast niemand, das sind alles noch Ueberbleibsel der sozialistischen Zeit in Sambia, aber so konnte ich wenigstens noch ein bisschen reisen.

Ich freue mich, aber auch schon wieder auf Mpulungu, dort werde ich jetzt nur noch 2 Wochen arbeiten und deswegen geniesse ich jeden Tag den ich dort vrbringe! Ich habe viele Freunde und fuehle mich richtig zuhause, mir wird es wirklich schwer fallen, dass alles hinter mir zu lassen, aber ich freue mich auch schon sehr auf zuhause!

Im Moment haben wir auch noch viele Aktionen in der Schule, am Freitag hatten wir sportsday, das ist so etwas wie ein Sportfest mit verschiedenen Wettkaempfen, ich war als Teil des Sportclubs fuer die ganze Organisation zustaendig, aber bei dieser Gelegenheit hat man wieder deutlich gemerkt, dass ich nicht sambisch bin. Ich wollte alles genau planen und natuerlich dann auch so durchfuehren, aber das hat mal wieder nicht geklappt. Wir haben 2 Stunden spaeter angefangen als geplant, weil vergessen wurde die Zelte aufzubauen und dann musssten die ganzen Aktionen umgestellt werden und im Endeffekt war es ein riesen Chaos!
Bald haben wir dann auch einen Tag der offenen Tuer und ich bin sehr gespannt wie es dann laeuft! die Kinder werden verschiedene Sachen vorfuehren, deswegen muss ich jetzt auch noch etwas mit dem Theaterclub vorbereiten, aber das ist hier gar nicht so einfach, weil die Menschen hier ein anderes Verstaendnis von Theater haben, aber ich lasse mir schon etwas einfallen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen